Opels Zafira hat einen Bruder bekommen

Tourer heißt der luxuriöse

Fünf- oder Siebensitzer,

der im Januar auf den

Markt kommt

Von Lothar Jungmann

Der Zafira kommt bei Opel nicht mehr allein. Tourer heißt wird der jüngste Spross aus Rüsselsheim, der im Werk Bochum gebaut wird. Erst am 14. Januar kommenden Jahres wird er seine Premiere bei den Opel-Händler in Deutschland feiern, doch im Allgäu gaben Ingenieure und Designer von Opel der Presse schon einmal einen Vorgeschmack auf einen luxuriösen Fünf- oder Siebensitzer mit dem markanten Blitz im Kühlergrill. Daneben wird der bisherige Zafira als „Family“ in der bekannten Karosserie mit fünf oder sieben Sitzen weiterhin angeboten.

Die dritte Zafira Generation soll sich vor allem als komfortables Langstreckenauto beweisen. Mit der Premiere des ersten Zafira im Jahr 1999 definierte Opel das Segment der siebensitzigen Kompaktvans. Jetzt strahlt der Zafira Tourer nicht nur in einem neuen, sportlichen Blechkleid, sondern mit dem komplett überarbeiteten Flex7-Sitzkonzept sollen neue Standards für Variabilität und Wohlfühlatmosphäre im Innenraum gesetzt werden. „Die sanften Flächen außen setzten sich im Innenraum fort und geben den Passagieren eine wohlige Atmosphäre“, ist Opels Chef-Designer, Nils Loeb, stolz auf „seinen“ jüngsten Spross. Der Innenraum bietet außerdem mehr als 30 Ablagemöglichkeiten inklusive der multifunktionalen Flexrail-Mittelkonsole (auf Schienen).

Der im Vergleich zum Zafira II deutlich verlängerte Radstand und die vergrößerte Spurweite kommen Fahrkomfort und dynamischer Stabilität zugute. Der Radstand wächst auf 2760 Millimeter.Der Platzgewinn kommt dabei den Passagieren zu Gute. Auch die dritte Generation brilliert wieder mit ihrem Flex7-Sitzkonzept. Während sich die dritte Reihe weiterhin komplett im Boden des Kofferraums versenken lässt, gestalteten die Ingenieure die zweite Sitzreihe vollständig neu. Statt einer Sitzbank befinden sich hier nun serienmäßig drei Einzelsitze, die sich flach umlegen lassen und somit eine ebene Ladefläche bilden.
Für den Antrieb stehen Diesel- und Benzinmotoren mit einem Leistungsspektrum von 81 kW (110 PS ) bis 121 kW (165 PS) zur Verfügung. Im Frühjahr soll zusätzlich noch ein Ecoflex-Modell mit 2,0-Liter-Turbodiesel und serienmäßiger Start/Stop-Technologie folgen. Zusätzlich ist der Zafira Tourer in einer Erdgas-Variante mit 110 kW (150 PS) erhältlich. Zum Marktstart stehen der 2.0 CDTi-Common-Rail-Turbodieselmotor in drei Leistungsstufen mit 110 PS und 130 PS sowie 165 PS zur Verfügung.

Wir fuhren den 2.0 CDTI-Common-Rail-Turbodieselmotor mit 165 PS. Fazit: Das Aggregat passt ausgezeichnet zu dem Zafira Tourer und erlaubte mit Hilfe des manuellen Sechsganggetriebes eine dynamische und auch agile Fahrt durch die Stadt, über Land und auf der Autobahn. Die Frontsitze geben einen angenehmen Seitenhalt. Auch die Hinterbänkler finden angenehm viel Platz vor, auch wenn in allen drei Reihen normal große Erwachsene sitzen.

 

Fotos (4): Lothar Jungmann


Daten und Fakten Opel Zafira 2.0 CDTi Ecotec

Länge/Breite/Höhe (in mm): 4.658/1.928(2099)/1.685
Motor, Hubraum: Vierzylinder-Turbodiesel, 1956 ccm
Leistung: 121 kW / 165 PS bei 4000 U/min
Maximales Drehmoment: 350 Nm bei 1750 – 2500 U/min
Durchschnittsverbrauch: 5,2 Liter
CO2-Emission: 137 g/km
Beschleunigung auf 100 km/h: 9,8 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 208 km/h
Wendekreis: 11,9 Meter
Leergewicht / Zuladung: 1571 kg / 702 kg
Max. Anhängelast: 1500 kg
Laderaum (7-Sitzer): 152 bis 1792 Liter
Basispreis: 29.705 Euro

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.