Der neue Peugeot 508: Leistung trifft Effizienz

Schick und sportlich zugleich und jetzt auch noch als Plug-In-Hybrid umweltfreundlich elektrifiziert präsentiert sich der geräumige und komfortable Peugeot 508 SW.
Foto: Lothar Dönges

Von Lothar Dönges

Die Coupé-Limousine Peugeot 508 und der Kombi Peugeot 508 SW erhalten neue Plug-In Hybrid-Varianten, die sich durch ihre Leistungsstärke und den gleichzeitig sparsamen Verbrauch auszeichnen. Beim Peugeot 508 Hybrid betragen die CO2-Werte bei 225 PS lediglich bis zu 34 g CO2/km nach der aktuellen WLTP-Messung. Der 508 SW Hybrid stößt bis zu 36 g CO2 pro Kilometer aus. Marktstart für die beiden neuen Modelle war der 25. Januar.

Konsequent „unter Strom gesetzt“

Die Elektromobilität hat bei Peugeot eine lange Tradition. Sie reicht in dem mehr als zwei Jahrhunderte bestehenden Unternehmen bis ins Jahr 1941 zurück. Der elektrisch angetriebene Zweisitzer VLV schaffte damals immerhin eine Reichweite von 70 Kilometern und eine Höchstgeschwindigkeit von 39 km/h.

Vier Jahre und 377 gebaute Exemplare später war erst einmal Schluss mit dem Ausflug in die Elektromobilität. Zwar unternahmen die Franzosen noch einige Anläufe, doch erst jetzt setzt sich die Marke konsequent unter Strom.

„Die Kundschaft für Elektrofahrzeuge ist da“, sagen die Peugeot-Produktmanager und machen dies unter anderem daran deutlich, dass die Auftragseingänge für den Kleinwagen e208 rund 30 Prozent über der Planung liegen. Die Kleinwagenmodelle sehen die Autobauer aus Frankreich eher voll elektrifiziert, die höherklassigen und für längere Strecken angebotenen Segmente mehr für auf längeren Strecken gefahrene Hybridfahrzeuge. Also stellt Peugeot knapp 80 Jahre nach dem ersten Elektrofahrzeug seine komplette Modellpalette auf elektrifizierte Antriebe um.

Das große Peugeot SUV 3008 ist jetzt auch mit Plug-in Hybrid-Antrieb zu haben.
Foto: Lothar Dönges

Jüngster Zugang sind die beiden Topmodelle 508 Limousine und 508 Kombi, die als Plug-In-Versionen das Angebot des ältesten französischen Herstellers bereichern. Mit Ausnahme des kleinen 108, dessen Zukunft unsicher ist, und des großen 5008 besitzen nun alle Modelle einen voll- oder teilelektrischen Antrieb. Auch bei den Zweirädern setzt Peugeot auf die Elektrifizierung und rollt seinen elektrisch angetriebenen Roller e-Ludix und eine ganze Reihe von Pedelecs auf den Markt.

Verbrennungs- und Elektromotor verbinden sich

Beim 508 verbinden sich ein 1,6-Liter-Vierzylinder (181 PS) mit einem 110 PS (81 kW) starken Elektromotor, was sich in eine Systemleistung von 225 PS übersetzt. Die Energie für den Elektroantrieb liefert eine 11,5 Kilowattstunden starke Batterie, die bei der Limousine eine Reichweite (nach WLTP) von 50 bis 54 Kilometern liefern soll. Bei der Kombiversion SW sind es nach dieser Messmethode 49 bis 52 Kilometer.
Die Batterie lässt sich an der Haushaltssteckdose in sechseinhalb Stunden aufladen, mit einer verstärkten Steckdose vergehen dreieinhalb Stunden. An einer Wallbox (Peugeot bietet die Einrichtung einer solchen Lademöglichkeit für zirka 1800 Euro an) sind es je nach Ladeleistung zweieinhalb bis drei Stunden.

Reichlich Platz auf zugleich komfortablen und sportlich geschnittenen Sitzen, das oben und unten abgeschrägte Lenkrad und Instrumente in 3D-Optik: der moderne Arbeitsplatz des Fahrers und viel Platz für den Beifahrer. Foto: Lothar Dönges


Nach dem Start rollt der 508 zunächst lautlos im Elektromodus los, und dann kann der Fahrer je nach Ausstattung bis zu drei weitere Fahreinstellungen (Hybrid, Sport- und Komfortmodus) wählen. Im E-Betrieb nutzt der 508 die elektrische Gangart bis zu einer maximalen Geschwindigkeit von 135 km/h. In der Einstellung Hybrid wechseln sich je nach Fahrsituation Elektro- und Verbrennerantrieb ab. Diese Möglichkeit empfiehlt sich vor allem dann, wenn das Ziel in einer Umweltzone liegt, wo nur lokal emissionsfrei Fahrzeuge erlaubt sind und man die elektrische Energie für diesen Bereich nutzen will.
Um dies zu erreichen, kommt die Funktion e-Save ins Spiel, mit der sich die elektrische Reichweite entsprechend bunkern lässt. Damit die Umwelt auch erkennt, dass der 508 elektrisch unterwegs ist, leuchtet in diesem Fall eine kleine blaue Leuchte in der Windschutzscheibe auf. In der Einstellung Sport nutzt der 508 wiederum die kombinierte Leistung beider Motoren, und in der Komfort-Einstellung (Serie in der Variante GT) kommt zum Hybrid-Modus noch eine sehr angenehm abgestimmte elektronisch gesteuerte Federung hinzu.

Ein komfortabler Vertreter seiner Gattung

Die Limousine des 508 (vorne) präsentiert sich mit ihrem coupéhaften Design von der sportlichen Seite. Dem lässt der Kombi (hinten) allerdings nichts nach. Foto: Lothar Dönges

Einmal in Fahrt unterscheidet sich der elektrifizierte 508 nicht von den konventionell angetriebenen Versionen. Der große Peugeot gehört zu den komfortablen Vertretern seiner Gattung und stellt den Fahrer dank des angenehm abgestimmten Fahrwerks nicht vor Probleme. Die aufgeräumte Instrumentensammlung wurde um die für den E-Antrieb notwendigen Anzeigen erweitert, und der mit hochwertigen Materialien ausgestattete Innenraum bietet auf sportlich-komfortablen Sitzen ausreichend Platz für die Insassen. Allerdings bleibt bei der Limousine die Sicht nach hinten wegen der coupéhaften Linienführung eingeschränkt, so dass die Rückfahrkamera gerne als Unterstützung genutzt wird.
Die elektrische Kapazität lässt sich durch die so genannte Brake-Funktion verlängern. Damit wird der 508 ohne den Wechsel aufs Bremspedal verzögert, was vor allem bei Bergabfahrten die Reichweite verlängern kann und die Bremsanlage schont. Wird diese Einstellung wie bei unseren ersten Testfahrten im bergigen Hinterland von Barcelona konsequent genutzt, kommen einige zusätzliche Kilometer zusammen. Am Ende der Fahrt zeigte die Verbrauchsanzeige einen Wert von 2,9 Litern Benzin und 17,3 kWh Strom an. Peugeot verspricht 1,3 bis 1,4 Liter beziehungsweise 15,0 kWh. Auf die Batterien gibt Peugeot eine Garantie von acht Jahren oder 160 000 Kilometern.
Für den elektrifizierten 508 verlangt Peugeot mindestens 44 000 Euro für die bereits in der Basisversion gut ausgestattete Limousine und 45 100 Euro für die Kombiversion SW.

Seit dem vergangenen November ist der Kleinwagen 208 elektrifiziert und sehr erfolgreich auf dem Markt. Peugeot liegt mit dem Modell rund dreißig Prozent „über Plan“.
Foto: Lothar Dönges

Die Präsentation der beiden 508-Modelle nutzten die Franzosen auch, um den seit November erhältlichen e208 (ab 30 450 Euro), das e-2008-SUV (ab April für 35 250 Euro erhältlich) und das große 3008 Hybrid4-SUV (kein Platzverlust durch Batterien und Allradantrieb, ab 49 450 Euro) der Fachpresse näher zu bringen.

Fakten und Technik
Peugeot 508 Hybrid

Maße: 4,75 m/1,86 m/1,40 m (Länge/Breite/Höhe)
Radstand: 2,79 m
Motor: R4-Benziner, 1598 ccm
Leistung: 181 PS bei 6000 U/min
Max. Drehmoment: 300 Nm bei 3000 U/min
Elektromotor: 81 kW/110 PS
Drehmoment E-Motor: 320 Nm
Batterie: Hochvolt-Lithiumionenbatterie, 11,6 kWh
Systemleistung: 225 PS
Höchstgeschwindigkeit: 240 km/h
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 7,9 Sek.
Elektr. Reichweite: 49 bis 54 km (WLTP)
WLTP-Durchschnittsverbrauch: 1,4-1,5 l
Effizienzklasse: A+
CO2-Emissionen: 28-32 g/km (Euro 6d)
Leergewicht/Zuladung: min. 1795 kg/max. 475 kg
Kofferraumvolumen: 487 Liter
Max. Anhängelast: 1330 kg
Wendekreis: 10,8 m
Bereifung: 215/55R 17
Basispreis: 44 00

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.