VW Nutzfahrzeuge hat den Multivan neu erfunden

Zum Foto parkt er am Main im fränkischen Miltenberg zwar unter dem Schild „Busparkplatz“, doch mit dem ursprünglichen VW-Bus hat der neue Multivan aus Hannover nicht mehr allzu viel gemein. Besonders in der Zweifarb-Lackierung macht der komfortable Personentransporter eine schicke Figur. Foto: Lothar Dönges

Von Lothar Dönges

Volkswagen Nutzfahrzeuge bringt den vollständig neu konzipierten Multivan auf den Markt. „Revolutionär ist der Technologiesprung gegenüber dem Vorgänger“, sagt Produktsprecher Jens Bobsien. Die Antriebs- und Elektroniksysteme des Multivan basieren auf den Komponenten des Modularen Querbaukastens (MQB). Damit erschließt Volkswagen Nutzfahrzeuge für den Bulli ein neues Spektrum technischer Innovationen. „Nie zuvor war ein Multivan variabler, vernetzter und nachhaltiger“ so Bobsien.

Erstmals gehört ein Plug-in-Hybrid zum Antriebsprogramm: Der Multivan eHybrid wird in der City zum Zero Emission Vehicle und meistert gleichzeitig große Reisen zu den entferntesten Zielen. Eine neue Entwicklungsstufe modernster Assistenz-, Bedien- und Infotainmentsysteme bereichert zudem den Komfort und die Sicherheit und ermöglicht erstmals das teilautomatisierte Fahren. Der „beste Multivan aller Zeiten“ transferiert ein automobiles Lebensgefühl in die Neuzeit. Dabei verbindet der Van die intelligente Nutzbarkeit des Raumes und clevere Detaillösungen mit der ikonisch-sympathischen Design-DNA des Bulli. Die Markteinführung des neuen Multivan erfolgt ab Mitte November.

Das steile Heck des Multivan mit dem darüber angebrachten Spoiler und den LED-Rückleuchten versprüht schon Sportlichkeit und sorgt außerdem dafür, dass Frau oder Mann am Steuer beim Rückwärts-Einparken vor keine großen Probleme gestellt werden. Foto: Lothar Dönges

Multi Utility Vehicle – ein Van, unzählige Möglichkeiten

Der neue Multivan hat bis zu sieben Einzelsitze. Bestellt werden kann er in den drei Ausstattungsversionen „Multivan“, „Life“ und „Style“ sowie als Aktionsmodell „Energetic“. Das Multi Utility Vehicle (MUV) passt mit seinem vollkommen neu entwickelten Sitz- und Laderaumkonzept in unzählige Mobilitätsszenarien. Dies gilt um so mehr, da auch der neue Multivan parallel zum Grundmodell als verlängerte Version durchstartet. Bis zu 4053 Liter

Gepäckraumvolumen stecken locker jeden Umzug und jedes Sportgerät weg. Falls der Raum mal doch nicht reicht und das Segelboot oder Reitpferd auf Reisen gehen soll, klappt auch das dank einer Anhängelast von bis zu 2000 Kilogramm (kg). Über den privaten Einsatz hinaus, so die Prognosen, wird der neue Bulli aufgrund seiner Vielseitigkeit und des hochwertigen, lounge-artigen lnterieurs auch als Business-Van sowie als Shuttle Marktanteile ausbauen.

Im Fond des neuen Multivan gibt es ausschließlich Einzelsitze, die durch die Schienen-Installierung individuell einstellbar sind. Auf Wunsch gibt es die äußeren Sitze auch beheizt. Die bisher installierte Sitzbank in Reihe drei wird nicht mehr angeboten.
Foto: Lothar Dönges

Lokal emissionsfrei mit 218 PS starkem Plug-in-Hybridantrieb

Eines der wichtigsten Parameter im Lastenheft war der Fixpunkt, den in Hannover produzierten Multivan im Gegensatz zu seinem Vorgänger auch mit einem Plug-in-Hybridsystem auf den Markt zu bringen. Der Grund: Nur diese Antriebsart bringt derzeit das urban emissionsfreie Fahren mit sehr großen Reichweiten in Einklang. Dies gilt um so mehr für multivariable MUV und SUV mit bis zu sieben Sitzplätzen und angemessenen Anhängelasten. Deshalb soll der neue Multivan sofort zur Markteinführung als eHybrid durchstarten: Die E-Maschine und der effiziente Turbobenziner entwickeln zusammen eine Systemleistung von 160 kW/218 PS.

Typische Tagesdistanzen absolviert der Multivan eHybrid emissionsfrei

Die Lithium-Ionen-Batterie des Multivan eHybrid hat eine Nettokapazität von 10,4 Kilowattstunden (kWh). Mit diesem Energiegehalt kommt er auf eine äquivalente elektrische Reichweite von 46 bis 50 Kilometern nach praxisnaher WLTP-Wertung. Damit meistert er typische Tagesdistanzen emissionsfrei. In Deutschland etwa, so eine Studie des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur, sind 95 Prozent aller täglichen Fahrten mit dem Auto kürzer als 50 Kilometer. Die Gesamtreichweite des Multivan eHybrid liegt je nach Ausstattung bei bis zu 700 Kilometern (WLTP). Der Plug-in-Hybridantrieb wurde so konzipiert, dass das Auto als Standard rein elektrisch startet und deshalb insbesondere Kurzstrecken automatisch lokal emissionsfrei zurücklegt. Erst ab einer Geschwindigkeit von über 140 km/h schaltet sich der sparsame 1.4 TSI dazu. Der stets über ein 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) automatisch geschaltete eHybrid kommt auf einen Kraftstoff- und Stromverbrauch von 1,6 bis 1,5 l/100 km und 14,6 bis 14,5 kWh/100 km nach NEFZ-Messung. Als Multivan eHybrid erreicht der neue Bulli in der Kurz- sowie Langversion die Effizienzklasse A+++.

Bequeme Sitze gibt es nicht nur im Fond des Multivan, sondern vor allem auch für Fahrer und Beifahrer. Hinter dem Lenkrad liegt eine ergonomisch gestaltete und vernetzte Displaylandschaft, die sich intuitiv bedienen lässt. Durch die fehlende Mittelkonsole ist der Durchstieg von vorne nach hinten problemlos. Foto: Lothar Dönges

Neue Turbobenziner – zwei Leistungsstufen mit 136 und 204 PS

ParaIIel zum PIug-in-Hybridantrieb gibt es den frontgetriebenen Multivan zur Markteinführung mit zwei Vierzylinder-Turbobenzinern. Sie sind 136 PS und 204 PS stark. Der Multivan 1.5 TSI mit 136 PS kommt auf einen kombinierten NEFZ-Verbrauch von 6,7 bis 6,6 l/100 km; für den 2.0 TSI mit 204 PS ergeben sich 7,7 bis 7,6 l/100 km. Im Fall der um 200 Millimeter verlängerten Versionen sind es 6,7 (1.5 TSI) und 7,7 l/100 km (2.0 TSI). Alle Multivan erfüllen die derzeit anspruchsvollste Abgasnorm Euro 6d ISC-FCM. Der Multivan 1.5 TSI wird in die Effizienzklasse A eingestuft (beide Längen); der 2.0 TSI erreicht die Effizienzklasse C-B.

Schutz von Klima und Ressourcen – mehr als 200 kg weniger Gewicht

Mit einem ganzen Paket von Maßnahmen hat Volkswagen Nutzfahrzeuge die Umwelteigenschaften des Multivan perfektioniert. Zum einen sind es die effizienten Motoren, mit denen die Emissionen sinken und – im Fall des Multivan eHybrid – lokal temporär ganz vermieden werden.

Zum anderen sind es generelle Fortschritte in zentralen Bereichen, die den Multivan umwelt- freundlicher als je zuvor machen. Dazu gehört der niedrige Luftwiderstand: Gegenüber dem Vorgänger reduzierte sich der cW-Wert von 0,35 auf 0,30 – eine Bestnote im Bereich familienfreundlicher Vans. Allein durch den besseren cW-Wert sinken die CO2-Emissionen um durchschnittlich 7,8 g/km.

Bei kompletter Bestuhlung bleiben hinter der auf Wunsch elektrisch und mit Fußbewegung unter dem Stoßfänger automatisch öffnenden großen Heckklappe immer noch 469 Liter Stauraum in der Normalversion, 763 Liter sind es in der Langversion des Multivan. Foto: Lothar Dönges

Darüber hinaus wurde der neue Multivan signifikant leichter als der Vorgänger. Allein im Bereich des in weiten Teilen neu entwickelten Fahrwerks konnte Volkswagen Nutzfahrzeuge durch die Umstellung von Stahl-/Aluminiumkomponenten 45 kg einsparen. Darüber hinaus senken die als hochwertige Schmiederäder ausgeführten 17-, 18- und 19-Zoll-Aluminiumfelgen das Gewicht um bis zu 10 kg.

Signifikant leichter wurden auch die Sitze im Fond. Ebenfalls zur Gewichtsreduzierung trägt die vollkommen neu entwickelte Karosserie des Multivan bei. Trotz der im Vergleich zum Vorgänger höheren Crashanforderungen und einer um mehr als 50 Prozent verbesserten Torsionssteifigkeit konnte das Gewicht der im Karosseriebereich eingesetzten Metallkomponenten (Aluminium und Stahl) gesenkt werden: 7,0 kg weniger wiegen zum Beispiel die neu konzipierten Federbeinaufnahmen aus Aluminium statt Stahl; um 1,0 kg sank das Gewicht der nun ebenfalls aus Aluminium hergestellten Frontkotflügel. Darüber hinaus wurde das Karosseriegewicht durch den Einsatz von Kunststoff reduziert. Mindestens 23,5 kg der im Multivan verwendeten Kunststoffe bestehen aus wiederverwertetem Rezyklat. Der leichteste Multivan der neuen Generation wiegt 1941 kg; der Vorgänger-Multivan 6.1 mit dem niedrigsten Gewicht bringt in der aktuellsten Version 2145 kg auf die Waage. Das entspricht einer Differenz von 204 kg oder 9,5 Prozent. Darüber hinaus verbesserte sich durch einen Allergen-Aktivkohlefilter auch das Klima im Innenraum.

Automatisch geschaltet – der neue Multivan hat stets DSG an Bord

Alle Antriebsversionen sind serienmäßig an ein Doppelkupplungsgetriebe (DSG) gekoppelt. Das 6-Gang-DSG des eHybrid ist ein speziell für den Plug-in-Hybridantrieb entwickeltes Getriebe und bildet eine Systemeinheit mit der E-Maschine. Für die TSI-Versionen und einen im ersten Quartal nächsten Jahres folgenden Turbodiesel (TDI) mit 150 PS kommt ein 7-Gang-DSG zum Einsatz. Geschaltet werden die Getriebe erstmals im Multivan komfortabel über einen kleinen DSG-Schalttaster in der Instrumententafel.

Teilautomatisiert fahren – erster Bulli mit „Travel Assist“

Deutlich erweitert wurde das Spektrum der Assistenzsysteme. Je nach Ausstattung sind es mehr als 20 Systeme. Stets serienmäßig ist das Umfeldbeobachtungssystem „Front Assist“ inklusive Fußgänger- und Radfahrererkennung, eine Ausweichunterstützung, ein neuer Abbiegeassistent, die Verkehrszeichenerkennung, der Spurhalteassistent „Lane Assist“ und die Geschwindigkeitsregelanlage. Zu den optionalen Systemen gehört der neue „Travel Assist“, der das teilautomatisierte Fahren von 0 bis 210 km/h ermöglicht. Mit dem „Travel Assist“ verschmelzen die vorausschauende automatische Distanzregelung „ACC“ (Längsführung) und der „Lane Assist“ (Querführung) zu einem System, das den Komfort und die Sicherheit verbessert.

Das gilt insbesondere in Verbindung mit dem neuen lokalen Warnsystem „Car2X“. Damit tauscht der Multivan Warnhinweise mit anderen Fahrzeugen und der Verkehrsinfrastruktur aus. Da das System im Multivan generell in Verbindung mit „ACC“ angeboten wird, fusionieren auch diese beiden Systeme. Deshalb warnt „Car2X“ nicht nur vor Gefahren, sondern greift wenn nötig via „ACC“ erstmals auch direkt in die Situation ein, um das Auto zum Beispiel vor einem Stauende abzubremsen – und zwar deutlich bevor das Hindernis im Blickfeld des Fahrers auftaucht.

Als eHybrid soll der Multivan nach den Vorstellungen von VW durchstarten. Die E-Maschine und der Turbobenziner entwickeln zusammen eine Systemleistung von 218 PS. Nach VW-Angaben sind mit voller Batterie zirka 50 Kilometer Reichweite möglich. Foto: Lothar Dönges

Charismatisches Exterieur – DNA des bekanntesten Van-Designs der Welt

Neu und doch „eindeutig Multivan“ ist das Design. „Der Neue trägt unverkennbar die Gene des bekanntesten Van-Designs der Welt in sich. Wir haben den unverwechselbaren Charakter dieser Ikone in einem großen Schritt weiterentwickelt und bleiben der typischen Bulli-Linie doch treu“, so Albert Kirzinger, Chefdesigner von Volkswagen Nutzfahrzeuge.

Markante Dimension – ein Plus an Radstand, Breite und Länge

Verändert haben sich die Proportionen des neuen Multivan. Gegenüber seinem Vorgänger wurde die Grundversion länger und breiter. Gleichzeitig hat Volkswagen Nutzfahrzeuge die Höhe leicht gesenkt – das allerdings bei nahezu identischer Innenhöhe. In Verbindung mit dem neuem Panorama-Glasdach wurde die maximale Innenhöhe sogar verbessert. Im Detail ist der neue Multivan ohne die optional elektrisch anklappbaren Außenspiegel 1,94 Meter (plus 37 mm gegenüber dem Multivan 6.1), 4,97 Meter lang (plus 69 mm) und bis zu 1,91 Meter hoch (minus 43 mm). Der Radstand beträgt 3,12 Meter (plus 124 mm).

Auch beim neuen Modell gibt es den Multivan in einer Langversion. Sie misst zwischen den Stoßfängern bei identischem Radstand 5,17 Meter und ist damit 1,31 Meter kompakter als der Vorgänger.

Intuitiv bedienbar – per Gestensteuerung betätigte Türen und Heckklappe

Die Karosserie des Multivan wurde nicht nur neu designt, sondern auch technisch komplett neu durchdacht. Erstmals ist es zum Beispiel bei einem Bulli möglich, die optional elektrisch betätigte Heckklappe per Gestensteuerung mit einer einfachen Fußbewegung zu öffnen. Das Gleiche funktioniert als Neuheit auch in Verbindung mit den in der Ausstattungsversion „Style“ serienmäßig elektrisch öffnenden und schließenden Schiebetüren. Für die Versionen „Multivan“, „Life“ und „Energetic“ – serienmäßig mit zwei manuell bedienbaren Schiebetüren ausgestattet („Life“ und „Energetic“ inklusive Zuziehhilfen) – steht die Funktion optional zur Verfügung. Von innen lassen sich die Schiebetüren im Fall der elektrischen Versionen auch über Taster öffnen und schließen. Serienmäßig an eine elektrische Öffnung und Schließung gekoppelt ist die Heckklappe des eHybrid „Energetic“; die Versionen „Life“ und „Style“ sind ohne Aufpreis mit einer Zuziehhilfe ausgestattet.

LED-Scheinwerfer und -Rückleuchten – erstmals Matrixscheinwerfer

Ein weiteres Novum für einen Multivan sind die interaktiven „IQ.Light-Matrixscheinwerfer“ mit LED-Tagfahrlicht, die als Alternative zu den serienmäßigen LED-Scheinwerfern optional angeboten werden und in Verbindung mit der Ausstattungslinie „Style“ und dem Aktionsmodell „Energetic” serienmäßig die Nacht erhellen. Zum Funktionsumfang der „IQ.Light-LED-Matrixscheinwerfer“ gehören der „Dynamic Light Assist” (Dauerfernlicht, ohne den Gegenverkehr zu blenden), das „Dynamische Kurvenfahrlicht” (präzise Ausleuchtung des Kurvenverlaufs) und das Schlechtwetterlicht (reduziert die Eigen- und Fremdblendung auf nasser Fahrbahn).

Digital Cockpit“ – Vernetzung für ein Plus an Sicherheit und Komfort

Wie das Exterieur, entstand das komplette lnterieur neu. Dazu gehört auch die Instrumententafel – eine ergonomisch gestaltete und vernetzte Displaylandschaft. Serienmäßig ist sie mit einem digitalem Cockpit („Digital Cockpit“) und dem Infotainmentsystem „Ready 2 Discover” ausgestattet. Stets integriert: die Online-Dienste und -Services von „We Connect” und „We Connect Plus” (letzteres mit zeitlich begrenzter Laufzeit, danach kostenpflichtig verlängerbar). Ebenfalls neu: ein Windshield-Head-up-Display, das die Informationen in die Frontscheibe projiziert.

Als digital gesteuerte Touchflächen und Taster ausgelegt wurden die meisten Bedienelemente. Das Digitale nutzt Volkswagen Nutzfahrzeuge gezielt, um die typische Alltagstauglichkeit des Bulli weiter zu verbessern. Ein Beispiel: die 30-farbige Ambientebeleuchtung. Sie dient auf der einen Seite dazu, die Lichtstimmung im Innenraum zu individualisieren. Auf der anderen Seite wird die Ambientebeleuchtung dank der digitalen Vernetzung mit anderen Fahrzeugsystemen zu einem interaktiven Werkzeug, das intuitiv wahrnehmbare Hinweise gibt.

Ein weiteres Beispiel für gezielt durch die Digitalisierung umgesetzte Verbesserungen ist der Durchstieg von vorn nach hinten: Der Multivan hatte und hat keine klassische, in den Innenraum reichende Mittelkonsole. Er besitzt im neuen Modell erstmals eine digitale und deshalb platzsparend bauende Shift-by-wire-Schaltung. Ebenfalls elektrisch betätigt wird die Parkbremse. Beide Lösungen schaffen noch mehr Raum für den Durchstieg zwischen Fahrer- und Beifah- rersitz.

Neues Schienensystem – leichte Fondsitze und multivariabler Tisch

Auch wenn es sie im Multivan bislang nicht gab – die Ablagemöglichkeiten in einer Mittelkonsole sind praktisch. Ebenso wie der für jede der bisherigen Multivan-Generationen angebotene Tisch im Fond. Und weil das so ist, hat VW beides neu erfunden und kombiniert. So entstand ein Multifunktionstisch, der auf dem ebenfalls neu konzipierten Schienensystem der Sitzanlage integriert ist. Dank einer innovativen Verriegelungstechnik kann das multifunktionale Feature als Mittelkonsole zwischen Fahrer- und Beifahrersitz oder als ausklappbarer Tisch samt Getränkehaltern und Staufächern in der zweiten und dritten Sitzreihe genutzt werden.

Neu konzipierte Einzelsitze im Fond – bis zu 25 Prozent leichter

Im Fond gibt es nur noch Einzelsitze, die Rückbank in der dritten Sitzreihe wurde abgeschafft. Die neuen Einzelsitze der zweiten und dritten Sitzreihe sind um bis zu 25 Prozent leichter. Sie wiegen je nach Ausstattung und Position zwischen 23 und 29 kg. Um so einfacher können sie nun aus- und eingebaut und durch das neue Schienensystem im Innenraum flexibel angeordnet werden. Da die Schienen je nach Konfiguration bestromt sind, bietet VW die äußeren Fondsitze optional mit Sitzheizung an.

Raumriese – zwischen 469 und 4053 Liter Stauvolumen

Die Grundversion des Multivan nimmt bis zur Dachhöhe beladen hinter der dritten Sitzreihe 469 Liter Gepäck auf; bis hinter die zweite Sitzreihe beladen, steigt das Volumen auf 1844 Liter (1850 Liter mit Panorama-Glasdach). Wird das volle Ladevolumen bis hinter die erste Sitzreihe dach- hoch genutzt, ergeben sich 3672 Liter. Die entsprechenden Maße für die verlängerte Karosserieversion betragen 763, 2171 und 4005 Liter (4053 Liter mit Panorama-Glasdach).

Lichtdurchflutet – erster Multivan mit Panorama-Glasdach

Als Novum gibt es den Multivan optional mit einem zweigeteilten Panorama-Glasdach. Die durch- sichtige Fläche vorn ist 91,3 Zentimeter breit und 40,3 Zentimeter lang; über der zweiten Sitzreihe ist diese lichte Durchsicht zwischen 90 und 91 Zentimeter breit und stattliche 1,28 Meter lang.

Aufbruch in eine neue Epoche – aus einem Bulli werden drei

Volkswagen Nutzfahrzeuge leitet mit der neuen Multivan-Generation den Aufbruch in eine neue Epoche ein. Es ist eine Dekade, die durch die vielschichtige Elektrifizierung der Antriebe und den Beginn des automatisierten Fahrens geprägt sein wird. Vor diesem Hintergrund fächert sich das Bulli-Spektrum künftig in drei Säulen auf: den neuen Multivan, den Transporter 6.1 und die 2022 startenden Serienversionen des ID.Buzz.

Jede dieser Säulen ist von tragender Bedeutung: Der bis 2024 weiter gebaute „T6.1“ bleibt als Transporter und Caravelle der Spezialist für den gewerblichen Einsatz und als California die Reisemobil-Ikone. Mit dem Lifestyle-Van ID.Buzz und dem auf die urbane Welt zugeschnittenen Transporter ID.Buzz Cargo sollen zukünftig zwei rein elektrische Modelle neue Segmente erobern. Der neue Multivan indes übernimmt ab sofort die Aufgabe des hochtalentierten Allrounders.

Fakten und Technik

VW Multivan eHybrid
Maße: 4,97 m/1,94 m/1,91 m (Länge/Breite/Höhe)
Radstand: 3,12 m
Antrieb: R4-Benziner, 1395 ccm, Direkteinspritzung, Turbolader, 6-Gang-Automatik, Plug-in-Hybrid, E-Motor: 86 kW
Systemleistung: 160 kW/216 PS
Drehmoment: 350 Nm bei 1000-4100 U/min
Geschwindigkeit: 0-100 km/h 11,6 Sek., max. 190 km/h
NEFZ-Durchschnittsverbrauch: 1,5 l
CO2-Emissionen: 34 g/km
Leergewicht/Zuladung: min. 2120 kg/max. 669 kg
Kofferraumvolumen: 469-3672 l
Max. Anhängelast: 2000 kg
Basispreis: 57 173 Euro

Ein Wagen fürs Volk

Da stand er nun in der schicken Zweifarb-Lackierung als neues Aushängeschild von VW Nutzfahrzeuge – mitten in der Lobby eines Luxushotels am Frankfurter Flughafen. Ein Nutzfahrzeug, „allerdings zu hundert Prozent auf den privaten Gebrauch zugeschnitten“ (so Marcel Kudla vom VW Produktmarketing), im Sterne-Hotel?

Deplaziert war der neue VW Multivan dort jedenfalls nicht. Im Gegenteil. Der Van aus Hannover bietet jede Menge zum fairen Preis: modernste Technologie bei Antrieb und Sicherheit, viele Annehmlichkeiten, ordentlich Platz für Passagiere und Zuladung, und das alles verpackt in einem schicken Design.

Ab Mitte November stellt er sich in den Ausstellungshallen der Händler zur Schau und Interessenten für fast alle möglichen Einsatzzwecke zum Kauf ab 44 839 Euro.

Hotel- und Fluggäste genehmigten sich schon mal einen ersten Blick auf und in den Volkswagen, Journalisten erhielten in einem kurzen Briefing von Produktsprecher Jens Bobsien vor der ersten Testfahrt Informationen zum neuen Star der Bulli-Ikonen.

Rund zwei Stunden und über 100 Kilometer später ein erstes Fazit beim Kaffee- und Zwischenstopp: Der neue Multivan wird wie sein Vorgänger ein Bestseller im Angebots-Portfolio der Nutzfahrzeugsparte. Ein Wagen fürs Volk.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.