Der Alfa Romeo Tonale: ein elegantes, agiles SUV

Interessante Gegensätze: Die mächtigen und rustikalen Holzstapel bieten für das Bild vom sportlich-eleganten Alfa Romeo Tonale eine tolle Kulisse. Das Kompakt-SUV der Italiener zeigt sich aus jeder Seitenansicht sportlich-dynamisch. Foto: Lothar Dönges

Von Lothar Dönges

Seit einigen Tagen steht der neue Alfa Romeo Tonale bei den Händlern. Das erste elektrifizierte Sports Utility Vehicle (SUV) der italienischen Traditionsmarke bietet dynamisches Fahrverhalten, für die Marke typische Sportlichkeit und erstmals einen effizienten Hybrid-Antrieb. Moderne Technologie macht das kompakte SUV zum am stärksten vernetzten Alfa Romeo aller Zeiten. Sein neu entwickeltes Infotainment-System ermöglicht Online-Updates der Software („Over The Air“) und hat den Sprachassistenten Amazon Alexa integriert. Die Preise für den Tonale beginnen bei 35 500 Euro.

Die Namensgebung für das sportlich-elegante und außen wie innen schick designte Fahrzeug nimmt Bezug auf den Tonale-Pass in den Alpen. Der 4,53 Meter lange, 1,84 Meter breite und 1,60 Meter hohe Alfa Romeo Tonale (Kofferraumvolumen 500 bis 1550 Liter) weist sich damit als kleiner Bruder des Stelvio aus, der nach dem legendären Stilfser Joch benannt ist.

Das ansehnliche Hinterteil des Tonale mit dem über die gesamte Fahrzeugbreite durchgehenden Leuchtenband und der mächtigen Heckklappe, die ein Gepäckabteil von 500 bis zu 1550 Litern freigibt. Foto: Lothar Dönges

Sportlichkeit fürs nächste Jahrhundert erfunden“

Bei der Vorstellung des Tonale für den deutschen Markt rund um Frankfurt und in der benachbarten Wetterau mangelte es nicht an Superlativen aus dem Alfa Kommunikations- und Marketingbereich. Der Tonale sei das „dynamischste und sportlichste Angebot weit und breit“, hieß es, und man habe „Sportlichkeit für das nächste Jahrhundert erfunden“.

Der Tonale mit Frontantrieb steht zum Start in den serienmäßigen Ausstattungsversionen „Super“ und „Sprint“ zur Verfügung. Deren Hybrid-Antrieb kombiniert einen Vierzylinder-Turbobenziner, der aus 1,5 Litern Hubraum 130 PS (96 kW) generiert, mit einem Elektromotor. Das 48-Volt-Aggregat ist zwischen Verbrenner und dem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe positioniert. Die 13 Kilogramm schwere Hybrid-Batterie ist unter der Mittelkonsole verbaut und sorgt so für eine ideale Gewichtsverteilung von 50:50. Der Elektromotor leistet 15 kW (20 PS). Sein nominales Drehmoment von 55 Newtonmetern (Nm) erhöht sich aufgrund des Übersetzungsverhältnisses (2,5:1) auf 135 Nm. Die Hybridisierung soll den Spritverbrauch nach Herstellerangaben um bis zu 20 Prozent senken.

Darüber hinaus werden die Varianten „Tonale Ti“ und „Veloce“ angeboten. Sie bieten 160 PS (118 kW), einen Turbolader mit variabler Geometrie und identische Elektromotor-Technologie und Getriebe wie die Modellversionen „Super“ und „Sprint“.

Ab Marktstart reichhaltig an technologischen Inhalten

Zum Marktstart ist darüber hinaus die besonders reichhaltig ausgestattete Einführungsedition „Speciale“ zu haben, die mit beiden Antriebsvarianten konfiguriert werden kann. Die „Speciale-Edition“ ist reich an technologischen Inhalten. So lassen sich zum Beispiel dank moderner Konnektivität moderne Online-Services jederzeit nutzen.

Ebenfalls 130 PS generiert der noch in diesem Jahr kommende 1,6-Liter-Turbodiesel mit 320 Newtonmetern Drehmoment. Die Topmotorisierung wird der Plug-in-Hybrid markieren. Er beschleunigt mit seinen 275 PS (202 kW) das 1600 Kilogramm schwere Auto in 6,2 Sekunden von null auf hundert und hat im reinen Elektrobetrieb eine Reichweite von bis zu 80 Kilometern in der Stadt beziehungsweise über 60 Kilometer im kombinierten Zyklus.

Der Tonale ist zudem das erste Fahrzeug weltweit, bei dem die Technologie eines „Non-Fungible Token“ (NFT) angewendet wird. Der Begriff bezeichnet ein fälschungssicheres, digitales Zertifikat, das beispielsweise mit dem Einverständnis des Fahrzeughalters als Nachweis für die ordnungsgemäße Wartung des Fahrzeugs während dessen gesamter Lebensdauer verwendet werden kann.

Über große Bildschirme und wichtige Schalter verfügt das Infotainmentsystem. Foto: Lothar Dönges

Große Bildschirme und wichtige Schalter

Neben dieser Technologie sowie dem Sprachassistenten „Alexa“, mit dem zum Beispiel auch Fahrzeugdaten fernabgefragt werden können, verfügt das Infotainmentsystem über einen 12,3-Zoll-Bildschirm sowie einen 10,25-Zoll-Touchscreen. Zusammen haben die beiden Full-TFT-Bildschirme eine Größe von 57,2 Zentimetern. Unter dem Mittelbildschirm sind die wichtigsten Funktionen in Schaltern angeordnet.

Das Lenkrad fällt hingegen Alfa-typisch sportlich klein aus. Die Fahrerhilfen des Tonale beinhalten unter anderem die intelligente adaptive Geschwindigkeitsregelung und einen erweiterten Spur- und einen Stauassistenten.

Die Materialauswahl ist in der Basis ordentlich. Einen großen Sprung nach oben vollzieht der Tonale allerdings in der Spitzenversion „Veloce“, wenn die Armaturentafel mit Alcantara überzogen ist. Nicht zuletzt durch dieses edle Material und durch veganes Leder in den höchsten Ausstattungsstufen positioniert sich der Tonale in Sachen Anmutung und luxuriösem Ambiente direkt in der Oberklasse.

Und auch Platz gibt es im „kleinen Stelvio“ reichlich. Trotz der leicht abfallenden Dachlinie ist die Kopffreiheit im Fond des Tonale erstaunlich gut.

Zudem möchte Alfa künftig den Kundenservice stärken. Dazu gehören zum Beispiel ein Videochek bei Werkstattaufenthalten, die den Kunden über eventuelle zusätzliche Arbeiten informiert, und ein umfassendes Gebrauchtwagenzertifikat. Zudem kann der Neuwagenkauf online abgewickelt werden.

Dynamic“Modus bietet sportliches Fahrverhalten

Beim Blick in den Innenraum des Alfa Tonale wird sofort klar, dass sich das Auto auch in der Anmutung der verarbeiteten Materialien und der Gestaltung des Cockpits klar positioniert: Gehobene Mittelklasse im Segment der SUVs. Foto: Lothar Dönges

Die von Alfa im Fahrbetrieb versprochene Sportlichkeit und das dynamische Fahrverhalten erfüllt das SUV voll und ganz im „Dynamic“-Modus, bei dem der Benzinmotor stets mitläuft. Im „Neutral“-Modus (wie auch im Sparmodus „Advanced“) schaltet sich der Verbrenner bei niedrigem Tempo ab. Das Ab- und Zuschalten geschieht allerdings nicht gänzlich ruckfrei, und auch bei sportlicher Fahrweise sind die geforderten Gangwechsel spürbar.

Die Preise für den Tonale beginnen mit 130 PS und der Basisausstattung bei 35 500 Euro. Das Spitzenmodell „Veloce“ kostet mit dem 160-PS-Motor 44 500 Euro – nicht zuviel für ein derart elegantes und agiles Kompakt-SUV, das Ende des Jahres mit der Plug-in-Version und in 2024 komplett elektrifiziert auf den Markt kommen soll. Bis zum Jahr 2027 will Alfa Romeo die gesamte Angebotspalette ausschließlich E-angetrieben anbieten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.