Subaru Outback Nummer sechs: „Grenzenloses Fahrvergnügen“

Die typische Subaru-Front mit langer Motorhaube, in die Kotflügel hineingezogene Scheinwerfer und wuchtige Kunststoff-Anbauteile machen auf den ersten Blick deutlich, dass sich der neue Outback auf jedem Terrain wohl fühlt. Foto: Lothar Dönges

Von Lothar Dönges

„Unser großer Crossover weckt wie kein zweites Subaru-Modell den Traum vom grenzenlosen Fahrvergnügen – auf der Straße genauso wie im Gelände“, sagt Andrea Wolf, die Leiterin der Subaru-Unternehmenskommunikation. Sie spricht vom neuen Outback, der jetzt zum Preis ab 40 890 Euro bei den Händlern steht. Für einen überschaubaren Zeitraum gibt es den Alleskönner des japanischen Allradspezialisten in der „Edition Trend 40“ für 39 990 Euro. Der Hersteller feiert mit dem Kombi-Sondermodell in vier Ausstattungslinien den 40. Geburtstag von Subaru Deutschland nach.

In der sechsten Modellgeneration baut das Flaggschiff erstmals auf der Subaru Global Plattform auf, die nicht nur mit einem dynamischeren Design und verbesserten Platzverhältnissen einhergeht. Auch Fahrspaß, Komfort und Sicherheit legen zu. Hierzu trägt auch das erweiterte Eyesight-Assistenzensytem bei: Die Stereokamera ist nun direkt an der Windschutzscheibe befestigt, was den Arbeitsbereich vergrößert – und zusätzliche Funktionen ermöglicht.

Viele Sicherheitssysteme sind serienmäßig verbaut

Der neue Outback verfügt serienmäßig unter anderem über Notbremssysteme vorne und hinten, einen Ausweich-, einen Totwinkel- und einen aktiven Spurhalteassistenten sowie eine Verkehrszeichenerkennung. Das Fahrer-Erkennungssystem warnt bei Müdigkeit und Ablenkung, während das Post-Kollisions-Bremssystem Folgeunfälle durch ein gezieltes Bremsmanöver verhindert und die Warnung des nachfolgenden Verkehrs auslöst.

Im Innenraum verzichtet Subaru weitgehend auf Knöpfe und Tasten: Schon in der Einstiegsversion fungiert ein 11,6 Zoll großer, tablet-artiger Touchscreen als zentrales Bedienelement, über das sich unter anderem Navigation, Infotainment, Klimatisierung und die Apps des per Apple CarPlay oder Android Auto eingebundenen Smartphones steuern lassen. Bei ersten Testfahrten in der hessischen Taunus-Region erwies sich der Touchscreen als logisch aufgebaut und nach wenigen Kilometern problemlos zu händeln.

Im Passagierraum des neuen Outback geht´s komfortabel zu. Hochwertige Materialien sind bestens verarbeitet, die Sitze sind hervorragend, und der Arbeitsplatz des Fahrers ist übersichtlich. Das mittig im Cockpit sitzende große Bedienelement ist logisch aufgebaut. Foto: Lothar Dönges

Hoher Komfortanspruch im Innenraum

Elektrisch einstellbare Vordersitze, ein beheizbares Lederlenkrad, eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, die Sitzheizung auch im Fond, beheiz- und anklappbare Außenspiegel unterstreichen den Komfortanspruch von Subaru. Die top verarbeiteten neuen Materialien sind hochwertig und machen den Qualitätssprung gegenüber der vorherigen, fünften Modellgeneration deutlich. Es gibt LED-Scheinwerfer mit dyamischem Kurvenlicht und adaptiven Fernlicht. Auch Nebelscheinwerfer und die Rücklichter sind in LED-Ausführung gehalten. Das alles beinhaltet schon die Einstiegsversion des Outback.

In den höheren Ausstattungslinien („Active“ ab 42 890 Euro, „Exclusive Cross“ ab 43 790 Euro, „Platinum“ ab 45 990 Euro) kommen darüber hinaus ein Navigationssystem, ein Audio- und Infotainment-System von Harman/Kardon mit zehn Lautsprechern inklusive Subwoofer, Front- und Seitenfahrkamera für 360-Grad-Rundumsicht, das Glasschiebedach und ein mit automatischer Lendenwirbelstütze ausgestatteter Nappaleder-Vordersitz hinzu.

Ordentlich Gepäck und Gewicht auf die Reise mitnehmen ist im Subaru Outback kein Problem: Hinter der recht niedrigen Ladekante präsentiert sich der Großraum zwischen 561 und 1822 Litern Volumen. Foto: Lothar Dönges

Eine Sonderrolle nimmt der „Exclusive Cross“ als sportlich-robuste Modellvariante ein. Neben dem Kühlergrill sind auch Außenspiegel und Dachantenne in Schwarz gehalten, die schwarz-grüne Dachreling geht mit einer bis zu 318 Kilogramm erhöhten Dachlast (stehendes Fahrzeug, bei dem zum Beispiel ein Zelt auf das Autodach installiert werden kann) einher. Im Interieur unterstreichen grüne Ziernähte, Cross-Sitze mit wasserabweisenden Kunstlederbezügen und Aluminium-Pedale den sportlichen Charakter.

Bewährte Kombination auf der Antriebsseite

Den Vortrieb des komfortablen Outback, der im Subaru-Ranking hinter Forester und XV Platz drei belegt, übernimmt in allen Versionen die bewährte Kombination aus Boxermotor, stufenlosem CVT-Getriebe und permanentem Allradantrieb. Die Lineartronic überträgt die Kraft des runderneuerten, nun 169 PS starken 2,5-Liter-Benziners (maximales Drehmoment 252 Newtonmeter) auf alle vier Räder. Das duale X-Mode Allradmanagement sichert dabei beste Traktion selbst in tiefstem Schnee und Matsch.

Das Vorwärtskommen auf (fast) jedem Untergrund ist eine der Stärken des Subaru Outback – in der neuen Generation aber auch das rechtzeitige Stoppen. Das jetzt verbaute Mehrfach-Kollisionsbremssystem löst nach einer Kollision eine automatische Notbremsung aus. Dadurch sollen Folgeunfälle verhindert und drastischere Verletzungen vermieden werden. Airbags und Stabilitätsprogramm werden vorgewarnt, die Blinkanlage automatisch aktiviert, um nachfolgende Verkehrsteilnehmer zu warnen.

Bremssystem eindrucksvoll demonstriert

So war die Demonstration des Bremssystems auch Teil der Outback-Fahrvorstellung. Auf dem Firmengelände von Subaru Deutschland in Friedberg hatten die Techniker ein optisches Hindernis aufgebaut, das im Vorwärtsdrang mit Tempo 30 bis 40 Stundenkilometer, im Rückwärtsfahren mit 15 bis 20 Stundenkilometer ohne Bremspedaleinsatz des Fahrers frontal angesteuert wurde. Nach der akustischen und vom Fahrer ignorierten Vorwarnung löste der Outback eine beeindruckende Vollbremsung aus, die das Auto wenige Zentimeter vor dem Hindernis schadenfrei für Mensch und Blech zum Stehen brachte.

Zwar wird auch dieses System (zumal bei hohen Geschwindigkeiten) nicht jeden Unfall verhindern können, aber garantiert dazu beitragen, dass die Folgeschäden vor allem für die Passagiere gemildert werden.

Apropos „garantiert“: Für den Outback gewährt Subaru eine Fünf-Jahres-Garantie bis zu 160 000 Kilometer Laufleistung, eine Zwölf-Jahres-Garantie gegen Durchrostung, eine Drei-Jahres-Garantie gegen Oberflächenkorrosion, einen Schutzbrief sowie eine Zwei-Jahres-Garantie auf Original-Zubehör und -Ersatzteile.

Fakten und Technik

Subaru Outback 2.5i Exclusive Cross

Maße: 4,87 m/1,88 m/1,67 m (Länge/Breite/Höhe)

Radstand: 2,75 m

Bodenfreiheit: 213 mm

Motor: Vierzylinder-Boxer Lineartronic

Leistung: 169 PS bei 5000-5500 U/min

Max. Drehmoment: 252 Nm bei 3800 U/min

Höchstgeschwindigkeit: 193 km/h

Beschleunigung: 0-100 km/h 10,2 Sek.

Durchschnittsverbrauch: 7,4 l (NEFZ), 8,6 l (WLTP)

CO2-Emissionen: 169 g/km (NEFZ), 193 g/km (WLTP)

Leergewicht/Zuladung: min. 1646 kg/max. 554 kg

Kofferraumvolumen: 561-1822 l

Max. Anhängelast: 2000 kg

Wendekreis: 12,2 m

Preis: ab 43 790 Euro

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.